Zum Hauptinhalt wechseln

Deine Einkaufstasche

Oh Schreck...Deine Einkaufstasche ist leer.
Zum Weitershoppen hier klicken.

Banyuwangi - im Osten der Insel Java

Banyuwangi - im Osten der Insel Java

Banyuwangi 

 

Vulkan Mount Ijen 

Indonesien liegt ja bekanntlich auf dem indonesischen Feuerring, weshalb es dort sehr viele Vulkane gibt. Der 2400m hohe Mount Ijen, im Osten der Insel Java, ragt unter den  38 Vulkanen der Insel besonders heraus. Das sogenannte „Blue Fire“ macht den Vulkan einzigartig. Es ist in der Nacht zu sehen, wenn die Gase und der Schwefel sich an der Luft entzünden. Beeindruckend ist aber auch der Schwefelabbau und der Krater selbst. Man kann herrlich am Kraterrand entlang spazieren. Dabei hat man den schönsten Blick auf das „größte Säurefass der Welt“ - so nennen die Experten den Kratersee des aktiven Vulkans, bei Sonnenaufgang um 5 Uhr in der Früh. 

Am Vormittag ist es oft sehr wolkig, jedoch kann man meistens auch da immer wieder einen Blick auf den türkisfarbenen tödlichen Cocktail aus Schwefel-und Salzsäure, das jegliches Leben vernichtet, erhaschen. Gelber Dampf quillt aus der Erde, 200 °C heißes, ätzendes Schwefelgas entweicht aus dem aufgerissenen, zerfurchten Boden. 

Die Fahrt zum Mount Ijen kann sich durchaus als eine Odyssee entpuppen. Wir benötigten von Jakarta aus für die 1 000km ca 18 Stunden. Dabei ist es über die Autobahn bis nach Probolinggo kein Problem (Kostenpunkt ca 60 Euro Autobahnmaut, eine Tollkarte bekommt man im Indomaret), danach benötigt man für die restlichen 180 km Landstraße gut 5 Stunden. Man kann an der Küste entlangfahren, oder für 5 000 IDR pro Passagier über den Ijen Pass (Desa Wisata Tamansari). Hier fährt man durch ein wunderschönes Anbaugebiet, vorbei an Kartoffelfeldern, großen Kaffeeplantagen, Papayaplantagen und vielerlei mehr. Die Straße führt auch direkt am Basecamp des Vulkans vorbei. 

https://goo.gl/maps/72XhekRsnAyhocKR8

Base Camp Mount Ijen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vom Basecamp bis zum Krater des Mount Ijen benötigt man für die 3 Kilometer Wegstrecke etwa eineinhalb Stunden zu Fuß. Teilweise geht es sehr steil nach oben, insgesamt ist die Tour aber gut machbar und wunderschön. Am Tag werden „Schubkarren“ angeboten, auf denen man sich hoch und runter transportieren lassen kann, das ist natürlich ein großer Spaß für die Kinder und für Fußkranke oder schwächere Personen eine große Hilfe.  

 

Wir sind am Vormittag auf den Vulkan, so dass wir noch die Minenarbeiter sahen. Sie beginnen um 1 Uhr in der Früh die Schwefelbrocken den Vulkankrater hochzutragen und beenden ihre Arbeit ca 10-12 Stunden später. Ich habe mich spontan gegen die Blue Fire Tour mit den Kinder entschieden, da ich Sorge hatte, dass die Gasmasken nicht passen und allein mit Fünf müden Kindern, fand ich das Vorhaben etwas zu riskant. Aber ich möchte unbedingt nochmals zurückkommen, um die Blue Fire Tour zu unternehmen. 

Die Schwefelarbeiter üben einen der härtesten Jobs der Welt aus. Für ungefähr 10 Euro am Tag schlagen die Minenarbeiter mit einer Eisenstange das abgelagerte Gestein, bis es zerbricht. Danach transportieren sie die Brocken in zwei Körben, die über eine Bambusstange miteinander verbunden sind, auf den Schultern den Krater nach oben. Unvorstellbar, wie die hageren Arbeiter, manchmal auch barfuss, in kleinen Schritten, mit 70-100kg Gewicht auf den Schultern., den Hang bezwingen. Bezahlt werden die Schwefelarbeiter nach Kilogramm Schwefel. Täglich schaffen sie es, zweimal in den Krater hinabzusteigen und die schweren Brocken hinauf zu transportieren. Besonders tragisch ist, dass die meisten Arbeiter ohne Gasmaske im giftigen Schwefeldampf arbeiten. Dies führt zusätzlich zu den aufgrund der hohen Last Verformungen der Wirbelsäule auch zu Atemproblemen und zum Beispiel zu Reizungen der Augen. Fast wöchentlich kommt es vor, dass durch unvorhersehbare Gasaustritte, gepaart mit ungünstigen Windverhältnissen Arbeiter bewusstlos werden. Dies stoppt sie jedoch nicht die Arbeit nach Wiedererlangung des Bewusstseins fortzusetzen. 

Der Großteil des Schwefels wird mit Lastkraftwagen zum Hafen in Surabaya transportiert und von dort in die Welt verschifft. Schwefel wir benutzt um  Zuckerrohr zu bleichen. Auch die pharmazeutische und die chemische Industrie sind Abnehmer. Nimmt man es aber genau, braucht niemand diesen Schwefel - es gibt ihm im Überfluss. Immerhin ist Schwefel auch ein Abfallprodukt aus der Erdgas-und Erdöldestillation, das am Weltmarkt fast verschenkt wird. So ist es umso unvorstellbarer, dass Menschen auf dieser Welt heute noch unter solch archaischen Bedingungen arbeiten. Die Lebenserwartung eines Minenarbeiters beträgt durchschnittlich nur 50 Jahre. Im Vergleich zu einem Reisbauer lockt jedoch das für indonesische Verhältnisse hohe Gehalt sowie die Tradition, die diese Arbeit aufrecht erhält. 

 

Möglichkeiten, den Mount Ijen zu erkunden:

 

1.) Du kannst den Mount Ijen selbständig jederzeit besteigen, du zahlst lediglich die Eintrittsgebühr. Man sagte uns, dass wir einen Impfnachweis und den Personalausweis am Eingang benötigen, es wurde aber am Ende nicht danach gefragt. 

2.) Du kannst eine Tour um 3 Uhr in der Früh buchen um den Sonnenaufgang zu sehen.

3.) Du kannst eine Tour um Mitternacht buchen. Hierbei steigt man in den Krater (mit Gasmasken) um das Blue Fire zu sehen (wir hätten dafür 2 200 000 IDR gezahlt). 

 

Meistens helfen die Besitzer der zahlreichen homestays rund um den Vulkan beim Organisieren einer Tour. Auf Instagram findet man zahlreiche Touranbieter. 

 

Kostenpunkt Mount Ijen (waren vielleicht auch Pandemie Preise?):

 

Eintritt: pro Person 150 000 IDR

Guide: 250 000 IDR (nicht nötig) 

Transport Schubkarre: 800 000 IDR

Transport zum Mount Ijen mit einem Jeep: 450 000 IDR (nicht nötig) 


 

Wir übernachteten im Hadi Homestay 

https://goo.gl/maps/am33kej8XykkQVU5A

Das ist eins schönes Homestay am Fuße des Mount Ijen. Die Fahrt zum Eingang des Mount Ijen betrug ca 25-30 min. Man organisierte uns einen Fahrer, da man uns sagte, dass der Weg für unseren Hyundai zu steil sei. Dies stellte sich aber später als Fehlinformation raus. Pak Hadi ( +62 857 4552 3620 ) vom homestay war sehr freundlich, das indonesische Frühstück war ausreichend. Am Abend kochte er uns Reis mit Ei und Gemüse für 10 000 IDR pro Person. So günstig haben wir noch nie gegessen. 

 

 

Banyuwangi 

Für weitere Nächte blieben wir im Grand Harvest. Es liegt in der Nachbarschaft zum Hadi Homestay und man ist in wenigen Minuten in der Natur, auf Reisfeldern etc. Die weitläufige Unterkunft bietet unter Anderem eine Kinderanimation an. Für unsere kids war die Auszeit vom indonesischen Essen eine willkommene Abwechslung. Hier gibt es zum Beispiel leckere Pizzen oder Pastagerichte. 

https://g.page/grandharvestresort?share

 

 

Der Jagir Wasserfall

Wir haben einen Vormittag am Jagir Waterfall verbracht. In nur 5 Minuten Wegstrecke von der Straße aus erreicht man den Wasserfall. Er ist nicht sehr spektakulär, dafür aber schön und erfrischend. Für uns hat sich der Stopp jedenfalls gelohnt. 

https://goo.gl/maps/PdeCBnQ4SvzGdZxPA

Kostenpunkt: 5 000 IDR pro Person

Unbedingt sollte man eine der zahlreichen Kaffeeplantagen besuchen. Hier können wir leider keine Empfehlung aussprechen, da alle pandemiebedingt geschlossen hatten. 

 

 

Tauchen

Das Tauchunternehmen in Banyuwangi gestaltete sich als schwieriges Unterfangen, das mag aber auch an der Pandemie liegen. Ich habe den Eindruck, dass man Tauchgänge von Bali aus organisieren sollte. Mit der Fähre ist man ja im Nu drüben. Wir haben es nach langer Suche geschafft, jemanden in Banyuwangi zu finden, der uns eine Tauchtour anbot, der Tour Operator Resmi (Pak Sandi  +62 85336436771 , er und sein Team sprechen leider kaum Englisch) https://goo.gl/maps/JfVSD6Tug2sjq87e6. Letztendlich fuhren sie uns mit dem Boot von Bangsring vor die Insel Menjangan, die zum Nationalpark Bali West gehört. Dort wurden wir an einen Tauchanbieter (Ambara +62 853 3881 3800) aus Bali übergeben. Wir hatten zwei wunderschöne Tauchgänge im Sand Slope und Coral Garden und die kids im 28° Celsius warmen Wasser viel Spaß beim Schnorcheln. Unter anderem haben sie ein Seepferdchen gesehen. Wir Taucher hatten im Coral Garden das Glück einen Weisspitzenriffhai und eine Adlerrochen zu sehen, neben der bunten Unterwasserwelt und natürlich Nemo. 

Einen weiteren Schnorchelausflug unternahmen wir mit demselben Touranbieter zur Insel Tabuhan. Für kleinere Kinder ist dies ein toller Schnorchelspot, Ausruhen kann man sich an einem wunderschönen Strandabschnitt. Gesehen haben wir viele Seeigel und Seesterne. 

 

Kostenpunkt Schnorcheltour: 1 500 000 IDR (2-3 Stunden)

Kostenpunkt Tauchen im Coral Garden/ Pulau Menjangan/ Bali: 5 500 000 IDR (Halbtagestour, inklusive Mittagessen, Ausrüstung und Fotos) 

 

Einen weiteren Kontakt möchte ich euch gerne mitgeben, falls ihr ein traditionelles Boot, oder ein Speedboot auf die Insel Menjangan oder auf Tabuhan Island wollt. Der nette Mann spricht English und hilft schnell und unkompliziert mit Angeboten etc. +62 852 5917 0780.

Weiterlesen

Gili Asahan Eco Lodge Lombok Indonesien Honeymoon Hochzeitsreise

Lombok - alleine unterwegs mit fünf Kindern

Jakarta - der zweitgrößte Ballungsraum weltweit

Jakarta - der zweitgrößte Ballungsraum weltweit

Bandung - das ursprüngliche Indonesien

Bandung - das ursprüngliche Indonesien

Kommentare

Den ersten Kommentar schreiben.
Alle Kommentare werden vor dem Veröffentlichen moderiert.